FB
headerbild
Beraten, Planen, Prüfen
- Leistungen, auf die man bauen kann!
Bauherr und Auftraggeber:
Senatsverwaltung für Bau- und Wohnungswesen, Berlin

Bauzeit:
August 1996 - Dezember 1997

Baukosten:
ca. 1,3 Mio. EUR

WKP- Leistungen:
Objektplanung nach § 55 der HOAI,
Denkmalschutz
Die Baumaßnahme umfasste die Grundinstandsetzung des 1977 erbauten Teiles der Fußgängerbrücke vom S-Bahnhof Storkower Straße bis zum Wohngebiet am Fennpfuhl und den Neubau der Eingangstreppe, sowie den Einbau eines behindertengerechten Aufzuges an der Storkower Straße. Die Gesamtlänge der Fußgängerbrücke beträgt 505 m, von denen 420 m in den Jahren 1937 bis 1939 errichtet wurden und eine Verlängerung um 85 m im Jahre 1977 vorgenommen wurde.
Die Instandsetzung der Fußgängerbrücke umfasste u. a.:
  • die vollständige Erneuerung des Korrosionsschutzes der Stahlkonstruktion
  • den Einbau bruchsicherer Fenster
  • die Erneuerung des Fußbodenbelages
  • den Aufbau einer neuen Dachkonstruktion einschl. neuer Regenwasserinstallationen
Die vorhandene Zugangstreppe wurde abgebrochen und durch eine neue Eingangstreppe in der gleichen Einbaulage ersetzt. Die Fußgängerbrücke und die neue Eingangstreppe wurden an der Storkower Straße auf ein neu zu errichtendes Rahmenportal aufgelagert. Der neu zu bauende Aufzug erhielt eine Stahl-Glas-Einhausung. Die Aufzugsunterfahrt wird in Stahlbeton ausgeführt. Der Maschinenraum ist unterhalb des ersten Treppenlaufes der neuen Eingangstreppe angeordnet. Die Versorgungsleitungen zur Aufzugsunterfahrt für den Aufzug an der Storkower Straße sind in einem druckbeständigem Stahlrohr geführt. Die Instandsetzung erfolgte in Zusammenarbeit mit den Denkmalschutzbehörden. Mit Hilfe von Literaturrecherchen wurde eine Altanstrichforschung durchgeführt. Konstruktive Details basieren auf dem Entwurf von 1937.