FB
headerbild
Beraten, Planen, Prüfen
- Leistungen, auf die man bauen kann!
Auftraggeber:
SBW- Industrie und Gewerbepark Brandenburg an der Havel

Baujahr:
2000

Baukosten:
ca. 900.000 EUR

WKP-Leistungen:
Objektplanung nach § 55 (3, 5)
Tragwerksplanung nach § 64
Die errichtete Brücke ist ein Erweiterungsbauwerk für den Ersatzneubau der Eisenbahnüberführung (EBÜ) der Bahnstrecke über den Silokanal in der Stadt Brandenburg an der Havel. Das Erweiterungsbauwerk überquert die Verbindungsstraße zum neu entstandenen Industrie? und Gewerbepark. Die eingleisige EBÜ sollte ursprünglich bei der Erstellung mit der nun nachträglich gebauten Vorlandbrücke gebaut werden. Aus Kostengründen wurde beim Bau der Kanalquerung auf die Vorlandbrücke verzichtet. Die Weiterführung der Bahnbrücke wurde mit einem Damm realisiert. Der für die Brückenergänzung bedeutsame Mittelpfeiler wurde jedoch seinerzeit erstellt und besteht aus einer 2,55 m dicken massiven Querwand, die flachgegründet wurde. Er bildet gleichzeitig das Widerlager für die Kanalbrücke, die als stählerne Bogenbrücke ausgebildet ist.
Zusätzlich ist die EBÜ mit einem Rad- und Fußgängerweg ausgestattet, der als Verbindungsweg zwischen dem Industriegebiet auf der einen und dem Siedlungsgebiet auf der anderen Seite des Silokanals dient. Die ergänzenden neuen Brücken der Straßenquerung gliedern sich in drei Hauptteile:
  • Überbau Fahrbahnplatte Gleisbrücke als WIB
  • Überbau Fahrbahnplatte Fußgänger- / Radwegbrücke (FRB), Stahlbeton
  • Widerlagerkonstruktion, Stahlbeton
Um den laufenden Bahnbetrieb auf der eingleisigen Strecke nicht für längere Zeit unterbrechen zu müssen, wurde das Erweiterungsbauwerk neben dem Bahndamm hergestellt und nachträglich in die fertige Lage verschoben.
Für den Einbau der Brücke stand lediglich eine Sperrpause von 80 Stunden zur Verfügung. Die 110 KV - Überlandleitung über dem Baufeld ließ den Einsatz von Hebezeugen nicht zu. Aufgrund der beengten Verhältnisse wurde das vorgefertigte Widerlager mittels Fluidtechnik (Luftkissentechnik) und der Gleisbrückenüberbau durch Hubportale auf einer Schienenkonstruktion in die endgültige Lage verschoben.