FB
headerbild
Beraten, Planen, Prüfen
- Leistungen, auf die man bauen kann!
Bauherr:
Wasserstadt - Oberhavel GmbH

Auftraggeber:
Masuch und Olbrisch

Bauzeit:
Oktober 1997 - Oktober 1998

Baukosten:
ca. 0,9 Mio. EUR

WKP- Leistungen:
Tragwerksplanung nach § 64 (2, 3, 5, 6) HOAI
Die neu entstandene Wasserstadt Berlin-Oberhavel wird von bachähnlichen Wassergräben durchzogen, die sich mit den Verkehrswegen kreuzen. Die Wassergräben werden mit freitragenden Brückenbauwerken überspannt. Die drei Geh - und Radwegbrücken, mit den Nummern IV,VII und VIII, sind einheitlich als Bogenbrücken gestaltet, tragen jedoch als Balken auf zwei Stützen ab und werden schwimmend auf Elastomerlagern gelagert.
Die Konstruktion besteht aus getrennten Stahl-Hauptträgern, die untereinander mit End- und Mittelträgern verbunden sind. Die Hauptträger sind mit einem Bogenstich von ca. l/20 überhöht (bombiert). Der Holzbohlenbelag aus Kanthölzern ist auf jedem Stahlträger aufgeschraubt. Diese Kanthölzer sind mit einer Fuge von ca. 15 mm zwischen den Kanthölzern durchgehend bis zum Widerlager verlegt. Es wurde keine wasserdichte Übergangskonstruktion ausgebildet. Die Geländerkonstruktion aus Holz ist mit Schraubverbindungen an die Randträger angeschlossen. Die Randträger aus Leimbinder stellen kein tragendes Element für den Überbau dar und dienen, außer der Befestigung des Geländers, in erster Linie als Gestaltungselement.
Bauwerksmaße:
  • Nr IV:
    Spannweite Mittelachse Endquerträger: 14,00 m
    Brückenbreite Geländeraußenkante: 4,36 m
  • Nr VII:
    Spannweite Mittelachse Endquerträger: 11,20 m
    Brückenbreite Geländeraußenkante: 6,21 m
  • Nr VIII:
    Spannweite Mittelachse Endquerträger: 14,00 m
    Brückenbreite Geländeraußenkante: 6,21 m