FB
headerbild
Beraten, Planen, Prüfen
- Leistungen, auf die man bauen kann!
Bauherr/ Auftraggeber:
Wasserstadt GmbH
Treuhänderischer Entwicklungsträger des Landes Berlin

Planungszeit:
2007

WKP-Leistungen:
Variantenstudie Brückentyp
Kostenschätzung
Studie:
Für die Querung eines Gehweges über die Einfahrt zum Spandauer Nordhafen wurde eine feste Treppenanlage mit Rampenentwicklung geplant. 
Aufgrund der Forderung nach barrierefreien Bauen ergab sich eine Rampenlänge von ca. 80 m, die im Stadtraum nicht entwickelt werden konnte.
Das Büro WKP wurde aufgefordert, eine Studie über alternative Brückensysteme vorzulegen, die im Rahmen der vorgegebenen Randbedingungen die Gehwegquerung ermöglichen.
In der vorliegenden Studie sind unterschiedliche Systeme von beweglichen Brücken (Klappbrücken, Drehbrücken, Schubbrücken, Hubsysteme) sowie auch feste Brückenanlagen mit Steigehilfen (Aufzug mit Einhausung, Plattformaufzüge der einfachen Art) vorgestellt.
Auf der Grundlage von Grobkostenschätzungen und einer Zusammenfassung von Forderungen und Wünschen wurde eine Matrix aufgestellt, in der die Wertigkeit der Forderungen und die Erfüllung eben dieser Forderung durch das jeweilige Brückensystem zusammengefasst wurden.

Es kristallisierten sich zwei Brückensysteme heraus, die zur weiteren Betrachtung der Gehwegquerung herangezogen werden sollten. Es sind dies eine feste Treppenanlage mit einfacher Steigehilfe für Gehbehinderte (hydraulische Plattform ohne Einhausung) und eine Hubbrücke, die mit Hydraulikstempeln den erforderlichen schiffbaren Freiraum ermöglicht.
Bauwerksdaten
Zugahrtsbreite:ca. 30 m
Breite zwischen den Geländern:3,00 m
Durchfahrtshöhe:> 4,50 m
Spannweite:40 m