FB
headerbild
Beraten, Planen, Prüfen
- Leistungen, auf die man bauen kann!
Bauherr und Auftraggeber:
Freistaat Sachsen,
Autobahnamt Sachsen

Bauzeit:
1998 - 2004

Baukosten:
ca. 11,7 Mio. EUR

WKP- Leistungen:
Objektplanung nach § 55 (2, 3) HOAI
Tragwerksplanung nach § 64 (2, 3) HOAI

 

Allgemeines:
 
Die Bundesstraße 2 überführt die Bundesautobahn 38 bei Autobahnkilometer 50+461,8 nahe des Ortsteils Gaschwitz der Stadt Markkleeberg. Die Kreuzung wird als Anschlussstelle der A 38 zur B 2 angelegt. Die Ausbildung erfolgt als vierblättriges Kleeblatt.

Das Brückenbauwerk wird als Einfeldbrücke mit einer in Fahrbahnachse gemessenen Stützweite von 87,92 m ausgeführt, wobei sich rechtwinklig zur Straßenachse eine lichte Weite von 78,37 m ergibt. Der Überbau ist als versteifter Stabbogen mit einer Bauhöhe von 2,24 m (Gradiente-Unterkante Versteifungsträger) konzipiert.

Der Überbau wird im Grundriss gerade ausgebildet. Die Fahrbahnkrümmung wird durch eine verbreiterte Fahrbahnplatte aufgenommen. Die Verbreiterung beträgt auf dem östlichen Überbau 1,0 m und auf dem westlichen Überbau 1,70 m (größeres Maß wegen Bogeninnenseite und Bauwerksschiefe). Damit ergibt sich eine Breite des Haupttragwerks von 27,40 m auf der Ostseite und 28,10 m auf der Westseite.

Es wird zunächst eine Baugrundverbesserung, bestehend aus Rüttelstopfverdichtung und einer Dammvorschüttung, zur Vorbelastung vorgenommen. Die Flachgründung erfolgt auf einem lastverteilenden, lagenweise verdichteten und geotextilbewehrten Gründungspolster aus grobkörnigen mineralischen Böden, geeignetem Recyclingmaterial oder mit Bindemittel (Kalk/ Zement) verbessertem Boden von mindestens 2,0 m Dicke. Darunter befinden sich die im Vorfeld hergestellten Rüttelstopfsäulen.
 
Bauwerksdaten:
 
  • Einzelstützweite 87,92 m
  • Breite zwischen den Geländern je 25,50 m
  • Gesamtlänge 87,92 m
  • Brückenfläche 4809,00 m²
  • Kreuzungswinkel 72,7 gon