FB
headerbild
Bauherr/ Auftraggeber:
HEW Hamburg (seit 2006 Vattenfall Europe, Hamburg AG)

Planungszeit:
2005

geschätzte Baukosten:
ca. 35 Mio. EUR

WKP-Leistungen:
Objektplanung nach § 55 (1, 2) HOAI

Im Zuge der Planung einer neuen Fernwärmetransportleitung zwischen Kraftwerk Moorburg und Pumpstation Haferweg ist die Norderelbe zu queren. Aufgrund des vorhandenen Bodenprofils wurde eine Tieflage des Tunnels von ca. 12,0 m unter Elbsohle gewählt. Der Tunnel soll mit einer Tunnelbohrmaschine aufgefahren und mit Tübbingen ausgebaut werden. Der Tunnel ist mit einer Vorlauf- und einer Rücklaufleitung bestückt (2 x DN900) und mit einem 1,20 m breiten Rettungsweg ausgestattet. Der lichte Innendurchmesser ergibt sich zu 3,50 m.

Der Tunnel steigt vom Startschacht auf den südlich der Norderelbe gelegenen Parkplatz der Firma Blohm + Voss unter der Norderelbe hindurch mit einer Steigung von ca. 1 % zu einem Zwischenschacht am Fischmarkt im Bereich der Balduintreppe. Schwierig wird die Unterfahrung des großen Trockendocks von Blohm + Voss sein, dessen Verankerung in den Bereich der Tunneltrasse hineinragen könnte.
Der Zwischenschacht dient gleichzeitig als Betriebsund als Rettungsschacht. Die Ausstiegsebene liegt oberhalb der HWS Kote. Das Ausstiegsbauwerk selbst ist in die HWS-Wand gestalterisch integriert. Von dort steigt der Tunnel unter dem Bezirk Altona liegend auf die Höhe NN -11 m hinter dem tiefliegenden S-Bahnhof "Reeperbahn" (Straße Nobistor) an und endet dort. Die Fortführung des Tunnels vom Fischmarkt bis zum Nobistor wurde, nach Auswertung einer Analyse, der erdverlegten Leitung vom Fischmarkt aus in den Bezirk Altona vorgezogen. Vor allem Kürze der Trasse, geringere Störung des Umfeldes, geringere Kosten, Bauzeit und Verkehrslenkungsmaßnahmen sprachen für einen durchgehenden Tunnel mit einer Gesamtlänge von 1,155 km. In Fortsetzung der Fernwärmetrasse werden vom Endschacht am Nobistor die Fernwärmeleitungen als KMR-Leitung weitergeführt. Alle Schachtbauwerke werden im Schlitzwandverfahren hergestellt. Der Innendurchmesser variiert von 8,00 m bis 12,00 m.