FB
headerbild
Auftraggeber:
Deutsche BP Aktiengesellschaft (jetzt H & R Ölwerke Schindler GmbH)

Ausführungszeit:
2003-2004

Baukosten:
ca. 0,2 Mio. €

WKP-Leistungen:
Projektsteuerung nach § 31 HOAI,
Objektplanung nach § 55 (2-6, 8) HOAI,
Tragwerksplanung nach § 64 (2, 3) HOAI
Auf dem Anlagengelände der Deutschen BP Aktiengesellschaft in Hamburg Neuhof steht die Fackelanlage. Die Abmessungen dieser LAU - Anlage betragen ca. 24 x 12 m.

Im Rahmen der Instandsetzungsplanung waren die stellenweise vorhandenen Pflasterflaster und Grünflächen durch flüssigkeitsdichte Betonsohlen zu ersetzen.
Die Zielsetzung der Planung war es eine kostengünstige, wirtschaftliche und dauerhafte Wannenkonstruktion zu entwerfen. Diese Wanne muss den chemischen, mechanischen, thermischen und physikalischen Beanspruchungen standhalten können und benutzt und gewartet werden können. Die gesamte Fläche war als Auffangwanne nach dem WHG § 19 und den VAWs auszubilden. Die Wannenkonstruktion muss flüssigkeitsdicht, ölbeständig sowie säurebeständig sein. Bei der Planung waren alle nötigen Maßnahmen vorzusehen, die nach den strengen Vorraussetzungen des Wasserhaushaltes notwendig sind, um die Umwelt zu schützen.
Die ca. 60 m³ fassende Auffangwanne wurde mit einem flüssigkeitsdichten Beton ausgeführt. Die vorhandenen Entwässerungsleitungen wurden durch neue Leitungen ersetzt. Zusätzlich erfolgte der Einbau eines Ölabscheiders. Im Rahmen einer örtlichen Baugrube mit Wasserhaltung wurde ein ca. 2,50 m tiefer Behälter im Erdreich durch einen neuen doppelwandigen Behälter ausgetauscht. Sämtliche Arbeiten erfolgten im laufenden Betrieb der Fackel-Anlage.