FB
headerbild
Beraten, Planen, Prüfen
- Leistungen, auf die man bauen kann!
Bauherr und Auftraggeber:
Deutsche Bahn AG

Bauzeit:
1996 - 1997

Baukosten:
ca. 14 Mio. €

WKP-Leistungen:
Objektplanung nach § 15 (3 - 7) HOAI,
und nach § 55 (2 - 7) HOAI,
Örtliche Bauüberwachung nach § 57 HOAI,
Tragwerksplanung nach § 64 (2 - 6) HOAI
Der Neubau des Bahnhofes Jungfernheide ist Teil der Verkehrsbaumaßnahme Berliner Innenring (Nördlicher Abschnitt) zur Wiederherstellung der Bahnanlagen, die es im Jahre 1939 in ähnlichem Umfang gab und die infolge der Trennung der Stadt unterbrochen bzw. abgebaut wurden.
Der Berliner Innenring ist für die Fernbahn Bestandteil im Jahre 1992 von der Bundesregierung verabschiedeten Verkehrskonzeptes für den Eisenbahnknoten Berlin.
Aufgrund der parallelen Lage von S-Bahn und Fernbahn erfolgen deren Planung und Bauausführung gemeinsam. Teil der Grunderneuerung des Streckenabschnittes S-Bahnhof Westhafen bis S-Bahnhof Gesundbrunnen ist der komplette Neubau des S-Bahnhofes Jungfernheide mit einem Mittelbahnsteig für zwei S-Bahngleise sowie einem Regionalbahnsteig mit zwei Fernbahngleisen.
Im Rahmen des Neubaus des S-Bahnhofes Jungfernheide waren folgende Maßnahmen zu planen:

  • Baugruben einschl. der Unterfangungen zum betriebenen Fernbahngleis mit Güterverkehr
  • Entwurf für die Fußgängertunnel Ost und West durch den Bahndamm als Anliegerstraßenanbindung und als Zugang zu S- bzw. Regionalbahn
  • Durchbruch zur Verteilerebene der U-Bahnlinie 7
  • Bahnsteiganlage der S-Bahn mit einer Länge von 160 m einschl. der Dienst- und Technikgebäude sowie der Aufzugs- und Treppenanlagen
  • Bahnsteigkante des Regionalbahnbahnsteigs mit einer Länge von 210 m
  • Neubau des Bahnsteigdaches und der Technikgebäude an den Fußgängertunnel
  • Neuanlage der Freiflächen vor dem Bahnhofseingang