FB
headerbild
Beraten, Planen, Prüfen
- Leistungen, auf die man bauen kann!
Bauherr und Auftraggeber:
Deutsche Reichsbahn

Bauzeit:
1. Bauabschnitt Juli 1992 bis Mai 1993
2. Bauabschnitt Mai 1993 bis Mai 1994

Baukosten:
ca. 4,7 Mio. €

WKP-Leistungen:
Projektsteuerung nach § 31 HOAI
Objektplanung nach § 55 (1 - 8) HOAI
Örtliche Bauüberwachung nach § 57 HOAI
Tragwerksplanung nach § 64 (2 - 3) HOAI
Planung der Fachtechnik
Der Bahnhof Zoologischer Garten ist der am stärksten frequentierte Bahnhof der Stadt. Die Bahnsteige A (Fernbahngleis 1 und 2) und B (Fernbahngleis 3 und 4) waren jeweils nur über eine Treppenanlage mit zwei festen Treppen und einer Fahrtreppe zu erreichen. Für Behinderte war für jeden Bahnsteig ein Personenaufzug vorhanden. Bis 1989 waren die vorhandenen Treppenanlagen ausreichend. Die Planungen gingen bereits für 1993 von einer Belastung von 128 Zügen pro Tag und Richtung aus. Die vorhandenen Treppenanlagen genügten nicht der erwarteten Steigerung des Verkehrsaufkommens. Um das zu erwartende Verkehrsaufkommen zu bewältigen und Staubildungen vor den Treppenaufgängen zu vermeiden, wurde die Treppenanlagen ausgebaut.
Dazu wurde zusätzlich eine neue Treppenanlage mit jeweils zwei Aufgängen pro Bahnsteig geschaffen. Die Aufgänge sind jeweils mit einer festen Treppe und einer Fahrtreppe ausgestattet. Der neu geschaffene Durchgang verbindet den Hardenbergplatz mit der Jebensstraße.
U. a. wurden folgende Umbaumaßnahmen ausgeführt:

  • Herstellung der Gründung der tragenden Bauteile der Treppenhauswände in der KG-Ebene einschl. der Unterfangungen der bestehenden Gewölbedecke
  • Abfangungen der Bahnsteigbrücken und des umzubauenden Bahnsteigdaches im Öffnungsbereich
  • Ausbildung der Treppenläufe als Brückenbauwerk über nicht belastbaren Gewölben
  • Umbau des Bahnsteigdaches
  • Einbau von Fahrtreppen und der Wandverkleidungen einschl. Bau der Informationssysteme
  • Aufbruch der Bahnsteigplatten zum Einbau von Deckendurchbrüchen (Oberlicht)
  • Umbau der Eingänge Hardenbergplatz und Jebensstraße
  • Umverlegung der Betriebsräume, Bau der Fachtechnikräume einschl. Leerrohrtrassen