FB
headerbild
Beraten, Planen, Prüfen
- Leistungen, auf die man bauen kann!
Bauherr und Auftraggeber:
Senatsverwaltung für Bau- und
Wohnungswesen, Abt. H IX Bahnbau

Leistungszeitraum:
1993 - 1997

Baukosten:
ca. 70 Mio. EUR

WKP-Leistungen:
Generalplanung nach §15, §55, §64, §73 HOAI,
Projektsteuerung nach § 31 HOAI
(Termin, Kosten, Koordination)
Örtliche Bauüberwachung nach § 57 HOAI
Zwischen 1896 und 1902 wurde für die Berliner U-Bahn die Hochbahntrasse an der Warschauer Straße im Stadtteil Friedrichshain errichtet. Mit dem Abbau der Brücken über die Stralauer Allee zur Oberbaumbrücke infolge der Grenzziehung zwischen Ost- und Westberlin war die Anlage nicht mehr benutzbar. Im Zuge der neuen Verkehrskonzeption nach 1989 wurde die Wiederaufnahme des Hochbahnverkehrs der Linie U1 vorgesehen, um die unterbrochene Verbindung zwischen den Stadtteilen Kreuzberg und Friedrichshain wiederherzustellen und die U-Bahnlinie U1 um eine Station zu verlängern.

Im Rahmen der Wiederherstellung der U-Bahnstrecke U1 zwischen Bf. Schlesisches Tor und Warschauer Straße (ehem. Warschauer Brücke) waren unter anderem folgende Maßnahmen zu planen:
  • Neubau der Brücken am Osthafen und über die Stralauer Allee als zweigleisige, stählerne Deckbrücken einschl. Sanierung bzw. Erneuerung der Unterbauten
  • Instandsetzung und Umbau der Aufstellhallen Ost und West einschl. deren stählerner Deckenträgerkonstruktion als 4-gleisige Abstellanlage
  • Sanierung und Abdichtung der Gewölbe der Hochbahntrasse
  • Instandsetzung und Umbau der Aufstellhalle an der Rudolfstraße
  • Neugestaltung des U-Bahnhofs Warschauer Brücke mit Sanierung und Umbau der Empfangs- und Bahnsteighalle, Neubau von 3 Bahnhofsgleisen einschl. Seiten- und Mittelbahnsteig sowie Bahnsteigdach, Einbau behindertengerechter Zugänge, Neubau von Betriebsräumen
  • Neubau von Gleisanlagen